Hackerangriff auf den Bundestag, nun geht’s los

Im Moment hört man ständig in den Medien, dass wegen des Hackerangriffs auf den Bundestag vor ca. 3 Monaten die IT-Infrastruktur abgeschaltet wurde.

Wenn ich so etwas lese, ergeben sich für mich sehr viele Fragen.

  • Der Hackerangriff war doch schon vor 3 Monaten, wurde in der Zwischenzeit einfach weitergearbeitet?
  • Was ist mit der Schadsoftware passiert? Ist sie noch im Netz und wurde in der Zwischenzeit fleissig weiter verteilt?
  • Warum müssen denn die Serversysteme auch getauscht werden
  • eigentlich hätte ich noch so ca. 10 Fragen, aber ich belasse es mal dabei.

Zusammenfassend kann man wohl sagen, sämtlicher Informationsfluss wirft immer wieder neue Fragen auf. Aus meiner Sicht sieht es gar so aus, als würde man total im Dunkeln tappen. Nach 3 Monaten erst mit Abschaltung der Systeme zu reagieren, ist entweder arrogant oder dumm.

Nun wird die Sommerpause genutzt, vor einigen Wochen sollte zwar schon einmal abgeschaltet werden, aber wegen der Debatten zur Griechenlandhilfe ging das nicht. Die (verseuchten?) Systeme wurden wohl noch gebraucht.

Zur Eliminierung des Trojaners werden viele verschiedene Informationen bekannt gegeben. Säuberung der Systeme, ich frage nochmal wirklich? nach 3 Monaten. Austausch von Hardware, hier frage ich mal, wer will denn da jetzt so richtig verdienen?

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) gibt regelmäßig Tipps zum Umgang mit IT-Sicherheit heraus. Es hat sogar die sogenannten BSI-Grundschutzkataloge auf den Markt geworfen. Die gaukeln zwar nur Sicherheit vor, leiten aber dazu an, sich über IT-Sicherheit mal kurz Gedanken zu machen und zu überprüfen, wo man steht und ob vielleicht etwas mehr getan werden sollte.

Jede ordentliche Firma hat einen Notfallplan, sei es für Feuer o.ä. Für IT-Notfälle heißt er IRP, Incident Response Process. Was sagt der für den Bundestag passende denn für den Fall eines Angriffes?

Und meine letzte Frage, wo steht denn der Bundestag (und ich werfe auch gerne schnell noch alle anderen Behörden in den Topf) in Bezug auf den BSI-Grundschutz? Sollte es nicht gerade dort Pflicht sein, das anzuwenden, was eine andere Behörde ausgearbeitet hat? Schließlich sind sie alle wie sie da sitzen nur unsere Vertretung (StaatsDIENER), ich erwarte etwas mehr Einsatz und Integrität für mein (Steuer) geld.

siehe auch: Hackerangriff auf franz. Fernsehsender; IT-Sicherheit ein Einführung

Cyber Angriff auf französischen Fernsehsender scheucht alle auf

Gestern wurde bekannt, daß ein Cyber Angriff auf einen französischen Fernsehsender verübt wurde.

http://www.nzz.ch/international/europa/is-hackerattacke-gegen-franzoesische-sendergruppe-tv5monde-1.18518613

Nun sind alle empört, auch die deutsche Regierung schließt nicht aus, daß so etwas auch uns treffen könnte.

Ich frage mich nur, ist das eigentlich ein deutsches oder ein menschliches Problem? Dieses Reagieren auf Ereignisse gepaart mit einer hochstilisierten Empörung bei gleichzeitiger Lähmung. Jeder denkt bei jedem wie auch immer gearteten Problem, mir passiert das nicht, in meinem Land kann so etwas nicht passieren…

Cyber Angriff auf französischen Fernsehsender scheucht alle auf weiterlesen